Heißhunger – Steckt da ein Mangel dahinter?

 

Fehlen ihrem Körper Nährstoffe, dann signalisiert er ihnen Heißhunger.
Ein Beispiel: Bei Heißhunger zum Apfel greifen und dann warten bis der unbändige Heißhunger verschwindet, hilft oft nicht.

Es liegt einfach daran, dass sie falsch auf das Signal Heißhunger reagieren.
Wichtig ist zu wissen, welcher Nährstoff ihrem Körper fehlt. Nur so können sie den Mangel mit möglichst gesunden Lebensmitteln begegnen.

Was könnte hinter dem Heißhunger auf Süßes wie Schokolade stecken?

Zum Beispiel durch zu niedrigen Blutdruck kommt es häufig vor, dass wir Heißhunger auf Süßes bekommen.
Ein anderer Grund könnte ein Zinkmangel sein.
Mit folgendem Trick haben sie die Möglichkeit, dieses Heißhungergefühl zu unterbinden, z.B. durch Essen von Erdnüssen oder Sonnenblumenkernen.

Um Heißhunger erst gar nicht entstehen zu lassen, sollten sie ihren Zinkhaushalt vorbeugend auffüllen. Dies geht sehr gut mit selbstgemachtem Müsli aus Haferflocken mit frischem Obst, Paranüssen oder Cashewkernen. Aber auch Austern oder Weizenmischbrot mit Gouda können sie verzehren. Diese kleinen Maßnahmen helfen ihnen, die Lust auf Süßigkeiten zu bändigen.

 

Was könnte hinter den  Heißhunger auf Herzhaftes stecken?

 

Es könnte auf einen Vitamin-D Mangel hindeuten.

Bekommen sie Heißhunger auf Butter, Chips, Pommes oder sogar auf Leber signalisiert ihr Körper, dass ein Mangel an Vitamin B1, B6, Vitamin D oder Natrium besteht.
Ein kleiner Tipp! Um die Speicher mit Natrium, Vitamin B1, Vitamin B6 aufzufüllen und das mit gesunden Lebensmitteln, sind Oliven hervorragend geeignet. Oliven enthalten außerdem noch weitere Vitamine und Spurenelemente. Sie bewirken in Maßen verzehrt, man könnte sagen, wahre Wunder.

Um den Vitamin D Speicher aufzufüllen, reicht es schon, ein ausgiebiges Sonnenbad zu nehmen.
Bekommen sie Heißhunger auf Fleischwaren wie Würstchen oder Steak, dann deutet das mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit auf einen Eisenmangel hin. Eisenmangel äußert sich ebenso durch Müdigkeit und tiefe Augenringe. Kürbiskerne und Pistazien wirken hervorragend gegen diese Heißhungerattacken. Um es aber erst gar nicht zu einem Eisenmangel kommen zu lassen, sollten Sie ihren Eisenspeicher mit roten Beten, mit Hülsenfrüchten oder mit Leber aufstocken.

Um Heißhungerattacken wirksam zu begegnen (gerade in einer Abnehmphase), sollten sie genau beobachten, wann und worauf sie am meisten Heißhunger bekommen. Ganz wichtig, legen sie sich dazu gesunde Alternativen snackgerecht in kleinen Dosen oder auch in einem Glas parat. So ist es leichter, diesen Attacken zu begegnen.

Nachfolgend nenne ich ihnen in einer übersichtlichen Zusammenfassung neun praktische Tipps, wie sie Heißhunger stoppen.
Mit diesen 9 Tipps den Heißhunger stoppen:

1. Sie sollten keine Mahlzeit ausfallen lassen.

Begehen sie nicht den Fehler und essen zu wenig. Durch eine zu geringe Menge an Essen riskieren sie am Abend starke Heißhungerattacken. Deshalb achten sie besonders auf regelmäßige Mahlzeiten, statt nur Snacks zu verzehren. Wichtig ist vor allem das Frühstück.
Es ist auch wichtig, dass sie zum Frühstück ausreichend gesunde Lebensmittel zu sich nehmen. So sind z.B. Müsli mit Obst und auch Vollkornprodukte gut geeignet.

2. Das Essen gut kauen und genießen.

Das Sättigungsgefühl bei uns Menschen setzt frühestens nach 20 Minuten ein. Wenn sie nicht richtig kauen und alles nur in sich hineinschlingen, merken sie nicht, wann der Magen voll ist.

3. Achten Sie auf ausreichend Schlaf.

Achten Sie besonders darauf, dass sie mindestens sieben Stunden schlafen. Zum einen sind sie für den bevorstehenden Tag ausgeruht und zum anderen wird bei zu wenig Schlaf das Sättigungshormon Leptin nicht in ausreichender Menge produziert. Das wiederum bewirkt das Auftreten von Heißhungerattacken.

 

4. Auf keinen Fall Hungern.

Sollten sie körperlichen Hunger verspüren, dann greifen Sie nicht zu Schokolade, Eis, Chips usw., sondern lieber zu Obst, Gemüse, Nüssen und zu ballaststoffreichen Lebensmitteln.

 

5. Ganz wichtig, genug trinken.

 

Werden bei ihnen die Heißhungerattacken durch Appetit und nicht durch Hunger ausgelöst, dann kann ihnen das Trinken von einem Glas mit warmen Wasser helfen. Deshalb ist es ganz wichtig, dass sie über den Tag verteilt genügend trinken. Allerdings Limonade oder andere zuckerhaltige Getränke sollten sie meiden. Trinken sie lieber ungesüßten Tee.
Ein kleiner Tipp:
Heißhungerattacken lassen sich gut umgehen, indem sie eine klare Gemüsebrühe trinken.

 

6. Ursachen erkennen für die Heißhungerattacken.

 

Meist handelt es sich nur um so genannte Freßattacken und nicht um Hunger. Ausgelöst werden diese oft aus Langeweile. Hören sie in sich hinein: Ist es Unzufriedenheit? Wirksame Mittel dagegen sind zum Beispiel Spazierengehen oder ein Hobby. Gehen sie diesen Tätigkeiten einfach nach. Wichtig ist für sie, den Kopf frei zu bekommen und eine gewisse Zufriedenheit zu erreichen.

7. Einfach den Gelüsten nachgehen.

 

Es gehört auch dazu, dass sie einfach mal den Gelüsten nachgeben. Natürlich soll es nicht ausufern. Gönnen sie sich eine kleine Belohnung. Gegen ein Stück Schokolade (mit hohem Kakaoanteil) oder einer anderen Kleinigkeit ist nichts einzuwenden. Eine kleine Belohnung ist für sie beim Kampf gegen die Heißhungerattacken sehr hilfreich. So können sie sich auch in der Woche einen Schlemmertag gönnen. Aber denken sie daran, sie befinden sich in einer Abnehmphase und das heißt, essen sie keine Dinge, die das Erreichte wieder kaputt machen. Es geht an diesem Tag nur um das Genießen.

 

8. Wortwörtlich, den Heißhunger wegdrücken.

 

Auch wenn es ihnen unglaubwürdig vorkommt! Es funktioniert! Drücken sie für 20 Sekunden mit dem Zeigefinger auf den Punkt zwischen Nase und Oberlippe. Heilpraktikern zufolge ist das der Punkt, von dem ein Reiz auf das Appetitzentrum im Gehirn ausgeht. Die Essenslust wird gezügelt.

 

9. Ein sehr wichtiger Punkt, vermeiden Sie Stress!

 

Stressessen ist schon fast eine Volkskrankheit. Eine gesunde Stressbewältigung sieht anders aus. Statt liegend mit einer Tüte Chips auf der Couch Fernsehen schauen, sollten sie zur Entspannung ein gutes Buch lesen oder eine Runde laufen. Schaffen sie sich einen Ausgleich zu ihrem stressigen Berufsalltag. So entsteht eine Ablenkung und sie kommen gar nicht erst auf die Idee, nach Süßigkeiten oder anderen Dingen zu greifen.
In ihrem Innersten wissen sie doch, diese ungesunden Sachen stehen ihnen beim Abnehmen nur im Wege.