Was hilft wirklich beim Abnehmen !!!

Es gibt unzählige Theorien zu dem Thema “Abnehmen” und viele davon sind unrealistisch und absoluter Quatsch.
Ein großes Magazin zum Thema gesunde Ernährung und damit auch zum gesunden Abnehmen hatte Gelegenheit, 5 ausgewiesene Experten zu befragen.
Erfahren sie hier, wie sie ihr Vorhaben, Gewicht zu verlieren, erfolgreich umsetzen.
Befragt wurden eine Ernährungsexpertin, ein Sportmediziner, ein Ernährungspsychologe, eine Diätexpertin und ein Fitness- & Life-Coach.
Um für sie als Leser, die Informationsflut zu reduzieren, gab jeder der 5 Experten 5 Tipps aus seinem Fachgebiet.
Ich als Blogbetreiber habe mir vorbehalten, diese Woche nur die ersten beiden Fachleute in der Sache Gewichtreduzierung zu Wort kommen zu lassen. Die Tipps der anderen 3 Experten werde ich in der nächsten Woche folgen lassen.

Die Ernährungsexpertin:

Nur mit Geduld erreichen sie ihr Idealgewicht.

1. Tipp

Jeder sollte sich im Klaren sein, nur mit Geduld erreicht er sein Idealgewicht. Heißt so viel, in wenigen Wochen zur Traumfigur? Das funktioniert nicht. Eine nachhaltige Gewichtsreduktion ist in erster Linie harte Arbeit, bei der wir alle einige Dinge beachten müssen.
Und das wäre in erster Linie eine langfristige Ernährungsumstellung. Hingegen bringen Radikalkuren vor allem eins, verloren geglaubte Kilos sind schneller wieder auf den Hüften, bevor sie es überhaupt richtig wahrnehmen.
Diäten, bei denen sie zu wenig essen, decken häufig nicht den Grundumsatz. Das ist die Menge an Kalorien und Energie, die unser Körper benötigt, um zu funktionieren (jeder in unterschiedlicher Höhe). Die Folge ist, unser Körper stellt sich auf die geringe Energiezufuhr ein und arbeitet auf Sparflamme. Wie sich jetzt jeder denken kann, passiert folgendes: Wenn sie wieder normal essen, setzt der Jo-Jo-Effekt ein und sie haben ganz schnell mehr Kilos auf den Rippen als vor der Diät. Und wer will das schon?
Also „Hungern ist absolutes Tabu“!
Ein weiterer Fehler ist, den übrigens viele begehen, die Ernährung wird radikal von jetzt auf gleich umgestellt. Gegessen wird nur noch Obst und Gemüse. Wer diesen Schritt geht, hält sein Vorhaben durch Ernährungsumstellung abzunehmen, nicht lange durch. Es ist für den Erfolg äußerst wichtig, Ernährungsgewohnheiten mit der Zeit zu verändern. Nur so stellt sich bei ihnen Routine ein, die keine große Überwindung kostet. Beispielsweis empfehle ich für die erste Woche zum Frühstück, einen Apfel oder eine Kiwi zu essen. So wird der Obstsnack in der darauffolgenden Woche fast zur Selbstverständlichkeit. Ebenso rät die Ernährungsexpertin, in der zweiten Woche zu jedem Mittagsmahl einen Salat zu essen. So gelangen sie schrittweise zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Diese Vorgehensweise ist viel besser als Radikaldiäten, die sie meist nicht durchhalten und dann abbrechen werden.
Planen sie langfristig und besprechen sie ihr Vorhaben mit der Familie.
Nehmen sie sich Zeit, wenn sie Gewicht verlieren möchten.

 

Die Nährstoffe sind entscheidend.

2. Tipp

richtige Nährstoffe

Der häufigste Fehler, welcher oft gemacht wird, ist die Lebensmittel nach ihrem Kaloriengehalt zu beurteilen.
Ab sofort ist Schluss damit.
Es ist ein großer Trugschluss, wenn Lebensmittel, die viele Kalorien enthalten, als ungesund eingestuft werden und Lebensmittel, die wenige Kalorien enthalten, als gesund eingestuft werden. Wichtig ist, den Fokus auf den Nährstoffgehalt der einzelnen Nahrungsmittel zu lenken, um danach seine Auswahl für die Mahlzeiten zu orientieren.
Ihnen sollte bewusst sein, dass eine Ofenkartoffel mehr Vitamine und Mineralien hat als eine Portion Pommes frites. Natürlich soll das nicht bedeuten, dass nährstoffärmere Speisen ab sofort tabu sind. Wenn sie aber abnehmen möchten, sollten sie dem Nährstoffgehalt der Lebensmittel besondere Aufmerksamkeit schenken.

 

 

Setzen sie auf frische Kost!

3.Tipp

Frische Speisen weisen Vitamine, Mineralstoffe sowie gesundes Eiweiß und Fettsäuren auf. Wer frisch kocht, weiß also, was er sich auf den Teller legt.
Das sollten sie sich zu nutzen machen, und anstelle von industriell verarbeiteten Fertigprodukten den Kochlöffel schwingen.
Prinzipiell gilt: Je weniger die Lebensmittel mit Zusatzstoffen wie Emulgatoren, Farbstoffen oder Stabilisatoren angereichert sind, desto gesünder und Figur freundlicher sind sie.

 

 

Ganz wichtig: auf den Zuckergehalt von Getränken achten.

4.Tipp

Die Lieblingsantwort vieler Hollywood-Stars ist, wenn es um ihre Top-Figur oder schöne Haut geht, literweise Wasser trinken.
Aber mal ehrlich, wer will schon die ganze Zeit ausschließlich Wasser trinken? Sie sicher bestimmt nicht. Natürlich verhält es sich anders, wenn sie Sport treiben oder schwer arbeiten und dadurch Durst bekommen. Dann sollten sie natürlich zur Wasserflasche greifen, um ihren Durst zu löschen.
Die Expertin sagt ganz klar, es ist absolut legitim, auch einmal eine Saftschorle oder eine zuckerfreie Limonade zu trinken. Wichtig ist, dass sie diese Getränke als Genussmittel betrachten und sie in Maßen genießen. Gleiches gilt auch für Light-Getränke. Hin und wieder ist gegen diesen Konsum nichts einzuwenden. Da es sich allerdings auch hier um künstliche Produkte handelt, sollten sie nicht zu viel davon konsumieren.

Vorsicht mit Light-Produkten

5. Tipp

Klar ist, wer abnehmen will, greift gern zu kalorienarmen Nahrungsmitteln.
Durch diesen Fakt verwundert es kaum, dass die Lebensmittelindustrie eine Vielzahl von Light-Produkten anbietet, die allesamt gut für die Figur sein sollen!
Man muss fährerweise dazusagen, dass es Menschen gibt, die davon profitieren, da sie mit den Light-Produkten gut umgehen können. Andere wiederum nehmen die kalorienärmere Kost zum Anlass, öfters zuzugreifen und mehr davon zu essen. Durch das „Mehr“ spart man nicht an Kalorien.
Ein weiteres Übel ist, viele Light-Produkte enthalten weniger Fett. Aber die Lebensmittelindustrie setzt diesen Produkten dafür mehr Zucker zu, um sie geschmacklich doch wieder attraktiver zu machen.
Die Expertin warnt vor diesen Lebensmitteln. Es ist unerlässlich, beim Kauf von Light-Produkten die Zutatenliste genauesten zu studieren. Sind zu viele Zusatzstoffe in den Produkten enthalten, rät sie uns, diese wieder ins Regal zurück zu legen.

 

Der Sportmediziner

Mit Bewegung nimmt man nachhaltig ab.

1.Tipp

Eine zentrale Rolle beim Abnehmen spielt die Bewegung. Es geht gar nicht so sehr um die Kalorienbilanz. Entscheidend für einen langfristigen Erfolg ist das Körpergefühl und der Aufbau der Muskeln. Diese Komponenten sind mit sehr entscheidend für einen langfristigen Erfolg.
Vom Grundsatz her müssen sie, um abzunehmen, nicht zwingend Sport treiben. Wenn sie einfach deutlich weniger essen als zuvor, verlieren sie auch Pfunde. Natürlich ist diese Strategie nicht ratsam. Denn wenn sie hungern, verlieren sie nicht nur Fett, sondern vor allem auch Muskelmasse.
Bei einer reinen Hungerkur sinkt nach und nach der Grundumsatz. Also die Menge an Kalorien, die unser Körper täglich verbrennt. Und das deshalb, weil unser Körper so funktioniert. Essen sie dann irgendwann etwas mehr, dann ist der Jo-Jo-Effekt schon vorprogrammiert. Um dies zu vermeiden, muss der Grundumsatz aufrechterhalten werden. Das schaffen sie, indem sie ihre Muskeln aufbauen und erhalten.
Nun aber steht die Frage im Raum, wieviel Sport sollte ich treiben, um abzunehmen?
Um das “wieviel Sport” geht es gar nicht, sondern es geht vielmehr darum, überhaupt etwas zu tun.
Der Sportmediziner vertritt die Meinung, dass Sport beim Abnehmen nicht im Vordergrund steht. Wer anfängt zu rechnen, wie lange er strampeln muss, um ein Sandwich zu verzehren, liegt damit falsch.
Grundsätzlich geht es darum, fit zu werden und ein gutes Körpergefühl zu entwickeln.
Fit zu sein, ein gutes Körpergefühl zu haben und eine ausgewogene Ernährung sind sozusagen kriegsentscheidend, um abzunehmen.
Um eine Diät durchzuhalten, brauchen sie einen Motivator und Erfolgserlebnisse. Durch Sport schaffen sie diese Voraussetzungen. Denn wenn sie sich bewegen und dabei nicht mehr so schnell außer Puste kommen, erleben sie Glücksgefühle. Diese wiederum motivieren sie, gesünder zu essen und auch gesünder zu leben.
Es ist egal, ob sie ins Fitnessstudio gehen, Walken, Joggen oder Yoga machen. Hauptsache sie bewegen sich. Um 10 Minuten am Morgen mit dem Thera-Band kräftigende Übungen zu absolvieren, haben sie bestimmt Zeit.
Fakt ist, so der Sportmediziner: Regelmäßige Bewegung steigert die Lebensqualität.

 

Setzen sie auf Intervalltraining.

2. Tipp

Nicht das zeitaufwendigste, sondern das abwechslungsreichste Training ist das effektivste Training. Ein längeres moderates Training bewirkt weniger als ein intensives Training. Aber beachten sie bei einem intensiven Training den Wechsel der Intensität. Beispielsweise fünf Minuten gehen und eine Minute joggen bringt deutlich mehr, als ausschließlich zu walken. Schon allein durch die minimale Intensitätssteigerung kommt es zu einem höheren Pulsschlag und zu einer Belastung, die deutlich effektiver ist. Dazu kommt noch, dass sie die Belastung, die ja nur temporär ist, besser durchhalten. Sollten sie untrainiert sein, profitieren sie davon besonders.
Die so oft vertretende Meinung, “die Fettverbrennung” setzt erst nach 30 Minuten ein, ist ein Mythos.

Ein Kilo im Monat ist realistisch.

3.Tipp

Viele, die den Entschluss gefasst haben, Sport zu treiben und abzunehmen, sind meist so motiviert von ihrem Vorhaben, dass sie sich völlig unrealistische Ziele setzen. Die Folge ist Frust, der quasi vorprogrammiert ist.
Oft werden sich Ziele gesteckt, wie dreimal pro Woche eine halbe Stunde zu joggen und zehn Kilo in drei Monaten abzunehmen. Mit ziemlicher Sicherheit werden sie diese Zielsetzung nicht durchhalten. Die Folge ist, dass sie ihr Vorhaben, Sport zu treiben und Gewicht zu verlieren, vorzeitig aufgeben werden.
Viel realistischer und nachhaltiger ist es, wenn sie einen Gewichtsverlust von einem Kilo pro Monat anpeilen und die Bewegung nach und nach in den Alltag integrieren.
Gerade Anfänger verfallen allzu schnell darin, zu oft und zu intensiv zu trainieren. Die Folge ist, das körpereigene Endzündungssystem wird gereizt und es treten echte körperliche Beschwerden auf.

Erst den Kopf trainieren – dann die Muskeln!

4.Tipp

Für Anfänger ist es manchmal schwer, das Fitnessprogramm dauerhaft durchzuhalten. Deshalb rät der Experte: Programmieren sie zuerst ihr Denken um. Das heißt beispielsweise, bewegen sie sich am Anfang jeden Tag fünf Minuten aktiv. Es ist kaum zu glauben, aber täglich fünf Minuten aktive Bewegung ist leichter durchzuhalten, als drei längere Einheiten aktiver Bewegung pro Woche. Außerdem hat die tägliche Bewegung Einfluss auf ihre Ernährung. Denn wenn sie morgens Walken, werden sie danach kaum ein Brötchen mit Nutella essen. Sie werden kritisch darauf achten, was sie zu sich nehmen. Schließlich wollen sie ja das Erreichte nicht gleich wieder kaputt machen.

Nehmen sie sich diese Ratschläge zu Herzen und handeln sie danach. Sie werden schnell merken, die Bewegung gehört selbstverständlich zum Alltag. Ist dieser Zustand erreicht, können sie problemlos auf drei dafür etwas längere Sporteinheiten pro Woche umsteigen, ohne dass ihnen dies schwerfällt.

Vor und nach dem Sport nichts essen!

5. Tipp

Die Frage vor oder nach dem Sport etwas essen, wird allzu oft gestellt.
Was ist nun richtig? Die Antwort des Experten “Sowohl als auch”. Sie müssen nur die Zeitabstände zwischen Essen und Sport beachten. Sein Rat, ab zwei Stunden vor dem Sport nichts mehr essen und auf zuckerhaltige Getränke verzichten. Ansonsten schnellt der Insulinspiegel nach oben und die Fettmobilisation aus dem Fettgewebe wird gehemmt. Das heißt, sie verbrennen weniger Fett und der Abnehmeffekt ist geringer. Aber auch sofort nach dem Sport zu einem Snack zu greifen, ist kontraproduktiv. Nach dem Sport sollten sie mindestens eine 45-minütige Essenspause einhalten. Denn das Schwitzen nach dem Sport, hat eine Art Nachbrenneffekt, bei dem die Muskulatur Zucker und Fett aus dem Blut verbrennt. Würden sie gleich nach dem Sport etwas essen, dann wird der Nachbrenneffekt blockiert. Das angestrebte Ziel, Gewicht zu verlieren, ist dann nicht mehr so gegeben.

Ich denke, für heute reicht das Expertenwissen erst einmal. Die weiteren 3 Meinungen und Tipps der anderen Experten werde ich ihnen in den nächsten Wochen präsentieren. Durchdenken sie alles in Ruhe und machen sie sich Notizen. Gut vorbereitet, können sie dann in das große Abenteuer “Abnehmen” bestens informiert einsteigen.

 

Der Ernährungspsychologe

 

Wie sieht es in Realität aus? Wir wollen abnehmen, starten hoch motiviert und diszipliniert in ein schlankes Leben. Meist schon nach kurzer Zeit bröckelt unsere Disziplin und ist dann dahin.
Unser Experte verrät uns, wie wir eine Diät und Ernährungsumstellung wirklich durchhalten.

 

Planen sie ihren Gewichtsverlust ganz detailliert

1. Tipp

Der Ernährungspsychologe sagt ganz klar und deutlich, wer seinen Gewichtsverlust nicht bis ins kleinste Detail plant, der ist im Kampf um die Kilos zum Scheitern verurteilt.
Ein praktisches Beispiel und so setzen sie es in die Praxis um.
Das wird nicht funktionieren: 2021 nehme ich ab!
So wird es eher funktionieren: Gehe ich 2021 in meiner Abnehm-Phase zu Feierlichkeiten, dann werde ich nur einmal ans Buffet gehen.
Oder, im Büro gibt es Kuchen! Ich esse nichts davon.
Das heiß so viel wie, sie sollten möglichst alle Situationen vorausschauend durchspielen und sich einen Schlachtplan überlegen. Am besten von Tag zu Tag, dann ist alles noch frisch.
Wir können unser Gehirn, besonders darin das limbische System, mit konkreten Plänen überlisten. Das limbische System ist eine Funktionseinheit in unserem Gehirn und steuert unsere Emotionen und Triebe.
So zum Beispiel, wenn wir nach dem Essen greifen, welches wir eigentlich überhaupt nicht essen wollten. Wir sollten uns auch angewöhnen, nicht nur in Wochen und Monaten zu denken, sondern in Jahren.
Versprechen, Bikinifigur in Wochen 😊, völlig unseriös!
Auch sollten sie sich mit dem Gedanken anfreunden, dass das Abnehmen kein Ausnahmezustand ist, den sie nur für eine gewisse Zeit aushalten müssen. Nein, Gewichtsreduzierung wird einen größeren Zeitraum in ihrem Leben einnehmen.
Begehen sie nicht den Fehler und setzen sich unter Druck. Stecken sie sich keine Ziele, die völlig unrealistisch sind. Auch Krisen und sogenannte Ausrutscher gibt es und darf es geben. Aber sie sollten schnell wieder den richtigen Weg verfolgen. Auch Belohnungstage gehören dazu. Das soll natürlich nicht heißen, an den Belohnungstagen können sie sich den Bauch vollstopfen. Nein, auch da ist Besonnenheit angesagt. Aber so, dass sie sich an dem besonderen Tagen auch etwas Besonderes gönnen.
Diese Vorgehensweise ist sehr wichtig für unser Gehirn! Positive Momente werden abgespeichert und gerade in Krisenzeiten helfen diese Erinnerungen uns dabei, schneller wieder fit zu werden.
Wichtig ist, planen sie Rückschläge ein, denn dann können sie leichter mit diesen umgehen. Gehen sie kleine Schritte. Auch wenn der Erfolg nur klein ist, dann ist es aber ein Erfolg. Und denken sie immer daran, beim Abnehmen geht es viel um Geduld und Nachsicht mit sich selbst.
In der Fachsprache spricht man von flexibler Kontrolle, wenn man sich kleine Ausrutscher erlaubt und diese an anderer Stelle wieder gut macht.

Ganz wichtig, Freunde und Familie mit ins Boot holen.

2. Tipp

Abnehmen bedeutet Veränderung; Veränderung im Essverhalten, im Verhalten bei Feierlichkeiten usw. Deshalb ist es für sie von besonderer Bedeutung, mit Freunden und der Familie darüber zu sprechen.
Denn unser Umfeld empfindet Veränderungen oft als Bedrohung für das bestehende System.
Denken wir an eine Mutter, die abnehmen will! Was denkt die Familie? Jetzt wird alles anders?
Machen sie aktives Marketing für ihren Abnehmwunsch. Bauen sie sich ein Netzwerk auf, am besten mit Gleichgesinnten. Schwierige Momente meistern sie dann besser, zum Beispiel durch einen Anruf oder ein Gespräch mit einem Gleichgesinnten.
Abnehmen funktioniert in einer Gruppe oder zu zweit nun mal besser. Denken sie an Sport. Allein ist es schwierig, sich vielleicht nach der Arbeit noch aufzuraffen, um zu joggen. Hingegen sind sie mit einem anderen Sportler zum Joggen verabredet, dann gibt es schon eine Art soziale Verpflichtung.
Fazit: Machen sie ihren Abnehmwunsch bekannt und suchen sie sich Gleichgesinnte. So überlisten sie den inneren Schweinehund besser.

Stellen sie sich die Frage, warum will ich abnehmen?

3. Tipp

Fest steht, wir verändern unsere Gewohnheiten nicht, wenn wir keinen Nutzen für uns sehen.
Sie müssen genau wissen, was für sie dabei herausspringt, welche Vorteile sich ergeben für ihr Wohlbefinden.
Die Gründe sind unterschiedlich:
Ein besseres Körpergefühl erreichen
Körperliche Schmerzen reduzieren
Eine bessere Beweglichkeit erreichen
Eine sehr erfolgreiche Methode ist es, eine Pro- und Kontraliste anzufertigen.
Ganz einfach, schreiben sie auf, was für das Abnehmen spricht und was gegen das Abnehmen spricht.

Ihr Belohnungssystem und wie sie es ändern

4. Tipp

Ein anstrengender Arbeitstag liegt hinter ihnen. Sie kommen nach Hause.
Was passiert sehr oft? Das Gehirn funkt, du hast dir jetzt etwas verdient. Der Griff zur Schokolade ist vorprogrammiert.
Da unser Kopf ständig nach Belohnung verlangt und das Essen unser wichtigster positiver Verstärker und die bequemste Lösung ist, ist eben der Griff zu einer Nascherei schnell passiert.
Das heißt, überlegen sie sich, was sie ihren Belohnungssystem anderes als Essen, anbieten. Diese Überlegung ist ganz wichtig, denn sonst erliegen sie ihren Gedanken nach Nascherei.
Finden sie heraus, was für andere schöne Dinge es noch gibt, um sich zu belohnen. Zum Beispiel legen sie sich eine halbe Stunde, nachdem sie von Arbeit gekommen sind, auf das Sofa, hören schöne Musik und entspannen sich. Auch alte Hobbys kann man wiederaufleben lassen.
Finden sie heraus, was ihnen so richtig Freude bereitet. Natürlich außer essen 😊.

Aus dem Auge, aus dem Sinn!

5. Tipp

Ist eine Versuchung nicht direkt zugänglich, dann werden sie auch nicht so leicht schwach.
Auf keinen Fall sollten sie Süßigkeiten offen auf dem Tisch stehen haben. Wichtig ist auch, die Verfügbarkeit der kleinen Sünden zu reduzieren. Wenn sie sich schon Schokolade kaufen, dann kaufen sie sich ihre Lieblingsschokoladensorte und genießen nur ein kleines Stück davon.
Reize zu entkoppeln, ist ganz wichtig. So ein Reiz ist zum Beispiel Fernsehen und Essen. Belegt ist, wer beim Fernsehen isst, ist abgelenkt und verspeist viel mehr als er eigentlich will.
Denken sie immer an den Spruch „Man lebt nicht, um zu essen, sondern man isst, um zu leben“.
Machen sie aus dem Essen ein schönes Ritual, genießen sie es, essen sie langsam.
Ein absolutes No-Go sind für alle Abnehmwillige Snacks, die sie unterwegs oder am Arbeitsplatz so mal nebenbei verspeisen.
Auch das Geschirr, besser gesagt die Größe des Geschirrs ist wichtig. So wirkt eine Portion auf einem kleinen Teller größer und sie sind schneller satt, als eine Portion auf einen großen Teller.

 

 

Die Diätexpertin

Bei der Gewichtsreduzierung geht es primär um Konsequenz.

1. Tipp

Es gibt viele Diäten, die alle das Gleiche versprechen: ultimativen Abnehmerfolg.
Häufig scheitert das Vorhaben, wieder rank und schlank zu werden.
Warum? Mangelndes Durchhaltevermögen!
Fakt ist: Nur wenn sie sich konsequent an die Spielregeln beim Abnehmen halten, erreichen sie ihr Ziel.
Jeder, der schon einmal eine Diät gemacht hat, weiß, abnehmen ist kein Zuckerschlecken.
Egal ob Dukan-, Paleo- oder Kohlsuppendiät, überall steht für sie im Fokus der Verzicht von Lebensmitteln.
Durch den Verzicht werden die Kalorien heruntergefahren und die Pfunde purzeln für sie.
Die Kehrseite dieser Diäten ist, der langfristige Abnehmerfolg wird durch diese Diäten nicht garantiert. Das Gegenteil kann sogar für sie eintreten. Die meisten Abnehmmethoden führen sogar dazu, dass sie nach wenigen Monaten nach ihrem Gewichtsverlust deutlich mehr wiegen als vor der Diät.
Tatsache ist, eine „Fett-weg-Formel“ auf Dauer gibt es nicht. Würde es diese Formel geben, die immer und bei jedem funktioniert, wären ständig neue Diät- und Abnehmstrategien nicht notwendig.
Es gibt nur einen Ratschlag, der wirkungsvoll beim Abnehmen hilft und das Wunschgewicht in greifbare Nähe rücken lässt. Folgen sie einer gesunden Lebensweise, die sich auch nach Jahren noch praktizieren lässt.
Nur so können sie ihr Gewicht nachhaltig reduzieren und ihr Wunschgewicht halten.
Die Expertin rät und das eindringlich, lassen sie die Finger von Abspeckprogrammen, die Verzicht predigen. Ihnen bringt es nichts, sich eine Zeit lang anzustrengen. Beispielsweise komplett auf Süßes oder auf Kohlenhydrate zu verzichten, birgt die Gefahr, dass sie anschließend wieder in alte Ernährungsmuster verfallen.
Ihr Tipp ist: Ihre Ernährung sollte gesund und ausgewogen sein. Bevorzugen sie Nahrungsmittel mit geringer Nährstoffdichte und sind sie vor allem in Sachen Ernährung konsequent.
Denn ohne Konsequenz geht nichts!
Abnehmen hat viel mit ihrer mentaler Stärke zu tun. Lassen sie sich bei ihrem Vorhaben, Gewicht zu verlieren, von einem Ernährungsberater unterstützen. Die Chance abzunehmen, wird dadurch für sie um ein Vielfaches gestärkt. Durch einen Ernährungsberater lernen sie, in welchen Nahrungsmitteln und Produkten versteckte Dickmacher lauern, die sie schnell übersehen können. Auch lernen sie neue Lebensmittel kennen, die besonders gesund sind.

Zucker und Fett nicht verteufeln

2. Tipp

Fast überall lauert sie, die Kombination aus Zucker und Fett. Diese Kombination sorgt dafür, dass Schokolade, Kuchen & Co. so herrlich schmecken. Nur das Problem dabei ist, genießen sie diese Produkte mit diesem Zutatenmix zu häufig, schadet es ihrer Figur.
Auch völlig kontraproduktiv wäre, Zucker und Fett völlig von ihrem Speiseplan zu streichen. Denn dadurch wird ihr Verlangen nach solchen Produkten noch gesteigert.
Abnehmwillige sollten sich bewusst die Frage stellen, will ich mit allen Konsequenzen einen süßen Snack essen oder nicht! Als Abnehmwilliger wissen sie ja, dass Kekse und Kuchen kaum Nährstoffe haben, dafür aber eine Menge an Kalorien.
Wichtig ist auch für sie zu wissen, dass eine Speise allein niemals Schuld hat am Gewichtsproblem.
Informieren sie sich, welche Fette gesund sind und wie hoch ihr Energiebedarf ist.
Führen sie eine gesunde Lebensweise, dann haben dort alle Lebensmittel ihren Platz, auch Süßigkeiten.

Sie sollten regelmäßig essen.

3. Tipp

Eine einfache Regel besagt, wenn sie Heißhunger vermeiden wollen, dann sollten sie genug essen.

Ernüchternd kann man anhand der Zahlen des statistischen Bundesamtes feststellen, dass es immer mehr übergewichtige Menschen gibt.
Ein häufiges Problem der Betroffenen sind die Heißhungerattacken. Woran liegt das? Viele versuchen, vielleicht auch sie, extrem wenig zu essen. Dabei entwickeln sie einen Appetit, der nicht mehr zu kontrollieren ist. Nehmen sie regelmäßig Mahlzeiten zu sich, um dem vorzubeugen. Ob es nun drei oder 5 Mahlzeiten am Tag sind, die sie zu sich nehmen, hängt von ihrem Typ ab. Führen sie ein Ernährungstagebuch bzw. besprechen sie diese Sache mit ihrem Ernährungsberater.
Ein ist wichtig, Hunger ist tabu!

Formulieren sie ihre Ziele immer positiv

4. Tipp

Gemeint ist damit, wie etwa dieser Ausspruch: Ich darf keine Torte essen, ich muss abnehmen. Mit dieser Einstellung werden sie im Kampf, den Kilos zu Leibe zu rücken, keinen Erfolg haben. Was geht uns bei dieser Denkweise im Kopf herum – es ist schwer, ich schaffe es vielleicht nicht, ich muss auf vieles verzichten usw. Sinnvoller ist es, sich Zeit zu lassen und seine Ziele positiv zu formulieren.
Klar muss ihnen sein, dass die Ernährungsumstellung, sich mehr bewegen und gesünder leben ein Vorhaben ist, das nicht von heute auf morgen umsetzbar ist. Denken sie nur an das bereits erwähnte limbische System. Die Expertin meint, man kann es nicht oft genug erwähnen, versuchen sie die Dinge positiv zu sehen. Es klingt viel besser, wenn sie sagen „ich möchte – statt ich muss“. Wenden sie diesen psychologischen Ratschlag an und entwickeln ein größeres Vertrauen in sich und ihre Fähigkeiten.

Sich selbst ehrlich gegenüber sein!

5.Tipp

Der Wahrheit ins Auge sehen, das ist oft nicht angenehm, vor allem beim Thema ‚Gewicht reduzieren‘.
Aber gerade dieser Punkt und sich bewusst zu sein, Übergewicht zuhaben und vor allem die Notwendigkeit erkennen, abzunehmen, fällt vielen, bestimmt auch Ihnen und mir, schwer.
Schaffen sie sich eine Grundlage für ihren Abnehmerfolg. Die Grundlage ist sich bewusst zu machen, dass der eigene Lebenswandel eine Schwachstelle ist. Erst dann werden sie aktiv. Dann werden sie auch mit aller Notwendigkeit das Abenteuer Abnehmen angehen.

 

Der Fitness- & Life-Coach

Drei Sportarten rücken den Kilos besonders zu Leibe und verursachen kaum Kosten.

1.Tipp

Natürlich sind es nicht nur drei Sportarten, die besonders effektiv sind. Aber diese drei, die der Experte nennt, sind besonders effektiv und verursachen kaum Kosten.
Es geht dabei um Krafttraining, Laufen und Wandern.
Was machen diese Sportarten so interessant fürs Abnehmen?

 

Krafttraining

Werden die Muskeln aktiviert, wird zugleich der Stoffwechsel aktiviert. Diesen Effekt erreichen sie durch hochintensives Krafttraining.
Er als Fitnesscoach rät dazu, arbeiten sie mit ihrem eigenen Körpergewicht bei den Übungen. Das Training können sie zu Hause oder im Freien absolvieren. Sie müssen nicht unbedingt Mitglied im Fitnesscenter werden.
Sporteinsteigern empfiehlt der Fitnesscoach, eine Stunde bei einem Personalcoach zu buchen, um die Grundlagen für das Krafttraining zu erarbeiten.

Kraftsport

 

 

Laufen

Um topfit zu werden, sollte sie neben dem Krafttraining auch die Ausdauer trainieren. Besonders gut eignet sich dazu das Laufen.
Aber Vorsicht! Begehen sie nicht wie viele Einsteiger den Fehler, sofort mit Beginn zu schnell zu laufen. Das führt dazu, dass die anvisierte Strecke oft nicht geschafft wird und infolgedessen der Läufer (Einsteiger) demotiviert ist.
Sein Ratschlag für sie, beginnen sie langsam und steigern sie allmählich die Trainingsintensität. Sie sollten auch beachten, dass ständig die gleiche Belastung den Körper nach einer gewissen Zeit nicht mehr fordert und damit weniger Reize auf den Körper wirken.
Besser ist zum Beispiel, das Training mit kurzen Sprints und Gehstrecken dazwischen zu beginnen. Das steigern sie dann und führen ihren Körper so bis an die Belastungsgrenze.
Augenmerk sollten sie auf die Lauftechnik und die Rumpfmuskulatur legen. Ist letztere zu schwach, dann können Rückenschmerzen entstehen.

Laufen

Wandern

Nicht jeder joggt gern, möchte aber sein Aktivitätslevel durch eine andere Bewegungsart steigern. Dazu eignet sich Wandern sehr gut. Mindestens zwei Stunden sollten sie aber unterwegs sein. Einen guten Trainingseffekt beim Wandern erzielen sie, wenn sie gewisse Strecken zwischendrin in einem zügigen Schritt zurücklegen und so ihre Kondition fordern.
Denken sie stets daran, festes Schuhwerk, der jeweiligen Umgebung angepasst, zu tragen. Dieser Ratschlag ist sehr wichtig.
Wandern ist die sanfteste Form des Fitnesstrainings. Richtig durchgeführt, wird den überflüssigen Kilos der Kampf angesagt.

Wandern

Hören sie in sich hinein, denn das eigene Gefühl ist entscheidend.

2. Tipp

Heutzutage versuchen wir, bestimmt auch sie, alles rational zu erklären, zu messen und zu kontrollieren, meist auch das eigene Gewicht. Schuld am Übergewicht sind aber oft private und berufliche Schwierigkeiten.
Hören sie in sich hinein und hinterfragen sie den Wunsch, abzunehmen.
Dazu rät der Experte dringend, stellen sie ihr gesamtes Leben auf den Kopf und sind sie in allen Belangen ehrlich zu sich selbst.
Nicht selten verdeckt der Wunsch abzunehmen, eine andere grundlegende Problematik.
Erst wenn sie zufrieden und glücklich mit sich selbst und ihrer Umwelt sind, halten sie den Schlüssel für den Abnehmerfolg in den Händen.

Schaffen sie sich gezielt Zeitfenster für ihre sportlichen Aktivitäten!

3. Tipp

Das tägliche Leben, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen und dann noch Sport treiben?
Wie soll das gehen?
Aber Bewegung ist nun mal der wichtigste Bestandteil jedes Abnehmprogramms. Möchten sie Erfolg im Kampf gegen die Kilos haben? Dann ist es nötig, dass sie sich ein Zeitfenster von 20 Minuten und dies dreimal in der Woche für ein intensives Krafttraining schaffen. Das intensive Krafttraining ist ein wesentlicher Schritt, um die Muskulatur und den Stoffwechsel anzukurbeln. Ist die Woche voll ausgelastet, dann reservieren sie sich eben genügend Zeit am Wochenende für sportliche Aktivitäten.
Vergessen sie aber nicht, sich in der Woche genügend zu bewegen. Zum Beispiel nehmen sie die Treppe anstatt des Aufzuges oder fahren sie mit dem Rad zur Arbeit, vorausgesetzt dies ist umsetzbar. Ihnen muss bewusst sein, sich täglich genug zu bewegen, ist äußerst wichtig.
Überwinden sie ihren inneren Schweinehund am Abend und schauen nicht zwei Stunden Fernsehen, sondern absolvieren ein kleines Krafttraining.
Diese kleinen Regeln sind eine wunderbare Grundlage, um wieder in Form zu kommen.

Trainieren sie ihren ganzen Körper

4. Tipp

Es müssen keine teuren Trainingsgeräte sein. Nein – Liegestütze, Kniebeugen, Sprints – all diese Übungen sind ideal dafür, ihren ganzen Körper zu trainieren.
Für Bodybuilder gilt gezielt einzelne Muskelgruppen zu trainieren. Für uns als Normalsterbliche gilt: Im Alltag ist der ganze Körper gefragt. Allein schnelle Beine, ein flacher Bauch oder auch muskulöse Arme reichen da nicht.
Damit ist gemeint, praktizieren sie Übungen, die alle Partien des Körpers beanspruchen und fordern.

 

Gewicht reduzieren ist eine nicht leichte Aufgabe und erfordert viel Disziplin. Haben Sie ihr Ziel erreicht,  erwartet Sie eine große Belohnung.

  • bessere Gesundheit
  • endlich wieder schlanker sein und sich wohlfühlen
  • gesteigerte Lebensqualität
  • Träume können in Erfüllung gehen (tolles Kleid kaufen)
  • gesteigertes Selbstwertgefühl
  • bessere Lebensqualität
  • endlich wieder schlanker sein und sich wohlfühlen
  • Beziehung (dem Partner gefallen)

Sie sehen, es lohnt sich, wieder schlank und happy zu sein.

Packen Sie es an!!!